InSEA

Das neue Telefontracking in Google AdWords

Das neue Telefontracking in Google AdWords

Mit dem Telefontracking von Google gibt es eine einfache Möglichkeit Anrufe zu messen, die über die Rufnummer auf der Webseite getätigt werden. Dazu vergibt Google jedem AdWords Konto eine Google Weiterleitungsrufnummer. Diese Rufnummer, die in der Regel mit der korrekten Ortsvorwahl des Kunden beginnt, erscheint für Besucher die über eine AdWordsanzeige auf die Webseite gelangen. Im letzten Herbst hat Google das Implementieren des Telefontrackings grundlegend vereinfacht. Die Vorteile für die Optimierung der Kampagnen wurden auch schon vor zwei Jahren herausgearbeitet und bestehen heute noch.

Dieses Telefontracking von AdWords bietet weitreichende Möglichkeiten. Besonders für den B2B-Bereich lassen sich die AdWords Kampagnen damit weitaus zielgerichteter optimieren. Viele Beyond Media Kunden erhalten telefonische Anfragen und Aufträge aufgrund von AdWords Kampagnen. Doch ohne Telefontracking können AdWords Betreuer nicht herausfinden, welches Keyword zu so einer Anfrage geführt hat. Fälschlicherweise könnte also ein Begriff, der zu einer Vielzahl von Telefonanfragen geführt hat, wegen der fehlenden Daten pausiert werden. Deshalb stellt das Telefontracking eine sinnvolle Ergänzung dar. (Johannes Pawletta  3. September 2014)

Welche Vor- und Nachteile bringt das Call Tracking über Google mit sich?

Vorteile Call Tracking über Google

  • Kostenlos
  • Es wird in der Regel die Ortsvorwahl des Kunden verwendet
  • Tiefe Integration in Google AdWords
  • Mit Verwendung einer Rufnummer auf der Webseite und dem Google Tag Manager keinerlei Anpassungen am Seitenquelltext notwenig.

Nachteil Call Tracking über Google

  • Call Tracking kann nur Anrufe messen die über AdWords eingehen
  • Klicks aus dem Google Display Netzwerk werden nicht berücksicht
  • Rufnummern mit Ortsvorwahl nicht in allen Fällen möglich. Zudem haben Agenturen keinen Einfluss darauf.
  • Es ist nicht möglich im System Informationen über den Anruf aufzunehmen.

Wie funktioniert Telefontracking?

Gelangt ein Besucher über eine AdWords Werbeanzeige auf die Webseite eines Kunden, ersetzt Google die bisherige Rufnummer durch eine Google Weiterleitungsrufnummer. Wählt der Besucher diese Nummer, leitet Google diesen Interessenten zurück an die im AdWords-Konto hinterlegte Rufnummer der Anruferweiterung. So kann Google sowohl die Anzahl der Anrufe als auch die Dauer der Anrufe messen und Conversions erst dann zählen, wenn eine vordefinierte Anrufdauer erreicht wurde.

Wo wird die Call Tracking Weiterleitungs Nummer angezeigt?

Google ersetzt die originale Rufnummer überall dort durch die Weiterleitungsnummer, wo die im Conversion Code hinterlegte Rufnummer auf der Webseite zu finden ist. Dies funktioniert jedoch nur für Webseitenbesucher die über das Suchnetzwerk auf die Webseite gelangen. ( https://support.google.com/adwords/answer/2454052?hl=de) Für Webseitenbesucher die über das Google Display Netzwerk auf die Webseite gelangen funktioniert die Call Conversion nicht. Damit verbunden sind auch Conversions für das Call Tracking über Remarketing Kampagnen nicht zu erfassen.

Vorbereitung im AdWords Account

Anruferweiterung

Um Conversions über Anrufe auf der Webseite messen zu können muss im Account mindestens eine Anruferweiterung angelegt werden. Diese Anruferweiterung ist zudem notwendig um Anrufe, die durch direkten Klick auf eine AdWords Anzeige im Suchnetzwerk getätigt werden, als Conversion messen zu können.

Conversion anlegen

Um Telefon-Conversions über die Webseite messen zu können muss im nächsten Schritt die Call Conversions angelegt werden. Diese Art von Conversion unterscheidet sich beim anlegen von anderen Conversion-Arten nicht.

Unter Tools -> Conversions werden die verfügbaren Conversion Arten angezeigt. Hier müssen Telefonanrufe und im nächsten Schritt „Anrufe bei der Telefonnummer auf Ihrer Webseite“ ausgewählt werden.

Anrufdauer als Conversionfilter

Um Conversions durch Anrufe messen zu können, ist vorab wichtig zu definieren was gemessen werden soll. Wird der Anruf als Anfrage bewertet, bei der nur der zustande gekommene Kontakt als Conversion gemessen wird, genügt in der Regel eine kurze Anrufdauer von 30 Sekunden bzw. 1 Minute um vom System eine Conversion messen zu lassen.

Wenn mit der Call-Conversion ein möglicher vollständiger Verkauf gemessen werden soll, empfiehlt sich eine deutliche längere Anrufdauer um bewerten zu können, ob der Anruf derart ins Detail gehen konnte das ein Abschluss möglich war. Für gewöhnlich bewerten wir den Anruf jedoch als Anfrage bzw. Lead, für den eine geringere Anrufdauer vollkommen ausreichend ist.

Implementierung des Call Tracking

Grundsätzlich kann das Google Telefon Tracking sowohl für eine Rufnummer als auch für mehrere Rufnummern auf der Webseite verwendet werden. Pro Domain vergibt Google jedoch nur eine Google Weiterleitungsrufnummer, was zur Folge hat, dass Anrufe auch nur an eine in der Anruferweiterung hinterlegten Rufnummer weitergeleitet werden können. Somit werden Anrufe an unterschiedliche Rufnummern auf einer Webseite stets an eine zentral hinterlegte Rufnummer geleitet. Der Webseitenbesucher sieht nach dem Klick auf eine AdWordsanzeige somit nur eine (Weiterleitungs-)Rufnummer auf der Webseite.

Bei einer Rufnummer:

Für das Implementieren des AdWords Call-Trackings gibt es seit Herbst 2016 eine Vereinfachung. Verwendet der Kunde nur eine Rufnummer auf der Webseite, genügt es diese Rufnummer in das dafür vorgesehene Feld einzutragen. Alle Rufnummern des selben Formats auf der Webseite werden automatisch durch die Weiterleitungsrufnummer ersetzt. Wichtig ist darauf zu achten, das die Rufnummern auf dem gesamten Webseite das selbe Format haben. Hat die Rufnummer das Format +49 (0) 7143 394 11 0 muss diese Nummer in exakt dieser Form auch im Code übergeben werden.

Einbingung manuell

Die Einbindung dieses Codes geschieht bei der manuellen Einbindung durch Einfügen des Codes direkt im Header des Webseiten Template auf jeder Seite. Es sind keine weiteren Anpassungen im Seitenquelltext notwendig.

Einbindung über GTM

Beim einbinden des Codes über den Google Tag Manager ist das Ganze sogar noch einfacher und auch ohne Zugriff auf den Seitenquelltext umsetzbar. Einzig das Einfügen des Codes in ein benutzerdefinierten Javascript Tag und das Veröffentlichen des Tags auf jeder Seite ist dafür notwendig.

Bei mehreren Rufnummern:

Bei mehreren Rufnummern gestaltet sich das Ganze etwas komplizierter. Da die zu verändernde Rufnummer nicht direkt im Code angegeben werden kann müssen die einzelnen Rufnummern mit einer „class“ versehen werden, anhand derer Google erkennen kann ob diese Rufnummer in eine Weiterleitungsrufnummer verändert werden muss oder nicht. Dafür gibt es von Google zwei Tracking Codes. Der im 1. Teil der Abbildung zu sehende Code wird unverändert übernommen. Für den kleineren zweiten Teil des Codes müssen Anpassungen vorgenommen werden. Das “Ziel” wird durch die im Seitenquelltext verfügbare “Class” der Rufnummern ersetzt. Der Teil der Geschäftlichen Telefonnummer wird durch die zu ersetzende Rufnummer ersetzt.

Einbingung manuell

Soll die Einbindung des Codes manuell im Seitenquelltext erfolgen wird folgendermaßen vorgegangen:

  • Ersten Teil des Code im Header platzieren
  • Zweiten Teil des Code onload=”_googWcmGet(‘number’, ’07143 xxx xx xxx’)” muss zum <body> Tag hinzugefügt werden. Alle Nummern müssen dann im Seitenquelltext mit der class=number versehen werden.

Fazit

Der Nachteil des Google AdWords Telefontracking liegt auf der Hand. Das Call Tracking funktioniert nur in der Google Welt. Und auch hier nicht zu 100%, da der Bereich Display ausgeschlossen ist. Anrufe die über andere Online Marketing Channels wie Bing, Facebook, Criteo oder andere Anbieter eingehen werden zudem nicht berücksichtigt. All jenen Kunden, die Bedarf an einem ganzheitlichen Telefontracking haben, können wir dennoch exzellente Lösungen anbieten.



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *