Zum Inhalt springen

Veränderung der Google Ads Keyword-Optionen

Veränderung der Google Ads Keyword-Optionen
Was die Werbetreibenden wissen müssen

Eine Zeitlang war es ruhig um das Thema Keyword-Optionen. In den kommenden Wochen stehen wichtige Veränderungen diesbezüglich an. Welche genau das sind und was für Vor- und Nachteile die Anpassung mit sich bringt, wird im Folgenden erläutert.

Als Erstes muss an der Stelle erwähnt werden, dass es sich um die Optionen „Broad Match Modifier“ und „Phrase Match“, also „Modifizierer für weitgehend Passende“ und „Passende Wortgruppe“, handelt. Ich persönlich nutze kaum noch „Phrase Match“, da es nur wenige Situationen gibt, in denen es sinnvoll ist. Doch das könnte sich jetzt ändern.

Was wird angepasst?

1) Broad Match Modifier

Aktuell berücksichtigt Broad Match Modifier lediglich sehr geringe Abweichungen von dem exakten Text: Vertipper, Rechtschreibfehler, Plural oder Singular usw. Man könnte behaupten, Google will mehr Klicks herbeiführen (und dementsprechend mehr Geld verdienen 🙂 ) und lockert jetzt den Modifizierer Richtung regulären Broad Match auf. Künftig werden nicht nur Varianten der Worte berücksichtigt, sondern auch Worte mit ähnlicher Bedeutung (welche das dann sind, legt Google natürlich selber fest).

Folgend ein Beispiel:

Was passiert hier also?

Es wird deutlich, dass im Gegensatz zu der aktuellen Lage die Suchbegriffe nur sinngemäß mit dem eigentlichen Keyword zu tun haben und nicht mehr die sehr ähnliche Abbildung der eingebuchten Wörter darstellen.

Nun zu der zweiten Keyword-Option.

2) In Moment bedeutet die Option das Gleiche, wie die oben beschriebene, mit einem Unterschied: die Worte müssen in der Suchanfrage genau in der Reihenfolge vorkommen, wie es in dem eingebuchten Keyword der Fall ist. Sprich, sinnvoll beispielsweise für konkrete Routen: damit die Suchanfrage zum Keyword „Flug Stuttgart Berlin“ nur diese Route und nicht die Suche nach dem Rückflug sein kann. Wie wird es in der Zukunft aussehen?

Sehr ähnlich, wie in dem oberen Beispiel:

Was bleibt noch zu verkünden?

Ein aus meiner Sicht wichtiger (und positiver, sofern korrekter) Hinweis von Google ist, dass es eine Änderung für die Keyword-Auswahl für Suchanfragen geben wird. Bedeutet Folgendes: wenn man  aktuell z.B. „Rasen mähen“ und „Grass schneiden“ als Keywords bewirbt, würde das erste Keyword für die Anfrage „Rasenmäher kaufen“ greifen. Nach der Veränderung könnte es auch das zweite tun. Dies will Google verhindern und verspricht es, solche Anfragen immer noch dem „alten“ Keyword zuzuordnen.

Fazit

Im Endeffekt werden die beschriebenen 2 Keyword-Optionen nach der Umsetzung der Neuerung eine fast identische Funktion erfüllen. Das empfinde ich persönlich eher negativ als positiv, da man noch weniger Kontrolle über die potentielle Suchanfragen haben wird und mehr Zeit in Suchanfrageberichte investieren muss. Google sieht das anders und verspricht einen prozentual gleichen Anstieg von Klicks und Conversions (3-4%) und neue Suchanfragen, die man mit bestehenden Keywords nicht abdeckt. Diese Argumentation ist für mich nicht sonderlich schlüssig, da man genügend Methoden für Keyword-Forschung sowohl innerhalb als auch außerhalb von Google Ads hat. Machen kann man aber nichts. Insofern wird es künftig heißen: die Suchanfrageberichte detailierter prüfen oder mehr Vertrauen gegenüber den Google-Algorithmen. 🙂

Ihr Ansprechpartner
für SEO & SEA

Beyond Media hilft Ihnen dabei, sich von der Konkurrenz abzuheben und bringt Ihre Website mit den richtigen SEO- & SEA-Maßnahmen nach vorne. Gewinnen Sie mit unserer Hilfe und unserer Expertise neue Kunden und sichern Sie sich und Ihrem Unternehmen langfristige und nachhaltige Erfolge mit einem starken digitalen Auftritt!