SEO

Google Bildersuche – Entwicklung und Bedeutung für SEO

Die Google Bildersuche ist ein wichtiger Bestandteil der weltweit größten Suchmaschine. Wer auf der Suche nach neuen Klamotten ist, sich über aktuelle Automodelle informieren möchte oder einfach nur nach Inspiration Ausschau hält, der ist mit der Google Bildersuche bestens bedient. Sie hilft dem Suchenden auf Grundlage des Google Suchalgorithmus, die Bilder bereit zu stellen, die für den Nutzer am relevantesten sind. Wieso die Bildersuche von Google für Online Marketing und speziell für SEO eine wichtige Rolle spielt, das möchten wir Ihnen im Folgenden gerne erläutern.

 

Google ist wohl jedem ein Begriff. Das liegt zum einen daran, dass Google als Suchmaschine einen wesentlichen Teil der täglichen Recherche im Schul-, Studien- und Arbeitsalltag eingenommen hat, zum anderen kennt man Google jedoch auch als Software- und Hardware-Anbieter. Neben Android, dem wohl größten mobilen Betriebssystem für Smartphones zusammen mit Apple’s iOS, hat Google sich nämlich auch einen Namen mit Handys, Notebooks und Smart Home Komponenten gemacht. Dass der Konzern gleichermaßen sein Angebot der Dienstleistung erweitern wird, war schnell klar. So erhält man über die Google Suche mittlerweile auch weitere Angebote, die zum Beispiel dem Online Shopping (Google Shopping) oder der Navigation (Google Maps) dienen. Im Folgenden eine Übersicht aller aktuellen Angebote der Google Suche:

  • Google Maps
  • Google News
  • Google Shopping
  • Google Videos
  • Google Bücher
  • Google Flüge
  • Google Finanzen
  • Google Bilder

Diese Auflistung zeigt schnell, dass Google den Markt verstanden hat und sich breit aufstellen möchte; wir rechnen in Zukunft noch mit weiteren Angeboten. Auf den letzten Punkt, die Google Bildersuche, wollen wir nun etwas genauer eingehen.

Google crawlt das gesamte Internet auf passende Bilder und indexiert diese in der Google Bildersuche, sofern sie den Richtlinien entsprechen. Die Bildersuche zeigt somit also Bilder, die auf anderen Webseiten im Internet eingebunden sind. Die Ergebnisse werden dann nach Relevanz des Suchbegriffs, den der Nutzer in den Suchschlitz eingegeben hat, ausgegeben.

Dass Google mit der Bildersuche vertraut ist, wird nicht nur durch den bereits sehr guten Suchalgorithmus, sondern auch durch Google Patente bestätigt, die sich mit Verfahren zur Erkennung von Bildern beschäftigen. Die stetige Weiterentwicklung sorgt auch für eine laufende Anpassung der Google Bildersuche. So finden Nutzer immer schneller ihr gesuchtes Bild und erhalten passende und ergänzende Informationen für dasselbe. Auch die optische Darstellung der Google Bildersuche hat sich mit der Zeit gewandelt. Von einfachen Bildern, die man anklicken konnte, um lediglich ein heruntergerechnetes Vorschaubild zu betrachten, erhält man heutzutage durch einen Klick eine Art Karussell präsentiert, das das Originalbild direkt in der Google Bildersuche anzeigt. Es werden sogar noch weiterführende Informationen wie Titel, Quellseiten-URL und ähnliche Bilder an den Nutzer ausgespielt.

Google Bildersuche im Wandel – Auswirkungen auf Shops?

Google nennt es „Nutzerbindung“, Shop-Betreiber sagen „Traffic-Einbruch“ dazu. Denn alle Nutzer, die Google in der Bildersuche hält, sind potenzielle Kunden, die nicht auf den eigenen Online-Shop geleitet werden, um beispielsweise ein Bild etwas genauer anzusehen oder Details zu erhalten. Wenn Google sowieso schon die volle Auflösung des Bildes und weiterführende Informationen anbietet, dann hat der Nutzer immer weniger Gründe die Suche zu verlassen. Mit der Umstellung der Google Bildersuche Anfang 2017 ist genau das eingetreten, was von Website-Betreibern vermutet wurde. Der organische Traffic über die Bildersuche ist in vielen Online-Shops stark zurückgegangen – Maßnahmen dagegen gab es nicht.

Wieso ist SEO so wichtig für die Bildersuche?

SEO ist für Unternehmen, die langfristig gute Positionen und hochwertigen organischen Traffic von Suchmaschinen erhalten möchten, unabdingbar geworden. Auch für die Google Bildersuche hat Suchmaschinenoptimierung an Präsenz gewonnen, denn je öfter die eigenen Bilder des Online-Shops in der Bildersuche auftauchen, umso wahrscheinlicher ist ein Klick auf die eigene Seite. Zwar ist dieser letztendliche Klick durch Google’s Umstellungen deutlich schwerer geworden, trotzdem verzeichnet man über die Bildersuche bei entsprechendem Suchvolumen noch bemerkenswerten und vorallem wertvollen Traffic, der nicht selten konversionsgetrieben ist. Doch wie geht man am besten vor, um seine Bilder für die Suchmaschine zu optimieren? Wir sagen Ihnen was Sie für Bilder-SEO tun müssen!

  • Dateigröße: Die Größe der hochgeladenen Bilder sollte maximal bei 150 KB liegen. Um seinen Website-Besuchern trotzdem hochauflösendes Material anbieten zu können, ist es empfehlenswert seine Bilder vor dem Hochladen entsprechend zu komprimieren.
  • Dateiname: Benennen Sie Ihre Bilder vor dem Hochladen auf den Server. Nutzen Sie hierfür Bindestriche statt Unterstiche, um einzelne Wörter voneinander zu trennen. Beispiel: Für ein Bild, auf dem ein Hund auf einer Wiese zu sehen ist, wäre der Dateiname „hund-auf-wiese“ passend.
  • Alt-Attribut: Setzen Sie einen Alt-Tag, wenn Sie Ihre Bilder auf der Website einbinden. Der Alt-Tag ist nicht nur für Menschen mit Sehbehinderung oder sehr langsamer Internetverbindung wichtig, sondern auch für SEO relevant. Der Alt-Tag sollte dabei den Inhalt des Bildes beschreiben.
  • Title-Attribut: Pflegen Sie den Title-Tag mit dem Fokus-Keyword, um in der Google Bildersuche aufzutauchen
  • Unique Content: Google bevorzugt eigene Inhalte. Wenn Sie also die Möglichkeit haben eigene Fotos auf Ihre Website zu laden, dann sollten Sie das auch tun. Google wird Sie dafür mit guten Rankings belohnen.
  • Indexierung: Achten Sie darauf, dass der Google Bot die hochgeladenen Bilder auch in den Index aufnehmen kann. Wenn Sie Ihre Bilder in der robots.txt Datei blockieren, dann werden die Dateien von der Google Bildersuche ausgeschlossen.

Beachten Sie diese Punkte, um Ihr Bilder-SEO zu optimieren. Weitere Schritte wären noch den Fließtext in Nähe des Bildes an Ihr Fokus-Keyword anzupassen; so kann Google den Inhalt des Bildes besser verstehen und einer thematischen Ausrichtung zuordnen. Sobald Sie Ihre Bilder eingebunden haben, sollte auch eine aussagekräftige Bildunterschrift gewählt werden. Natürlich müssen Sie bei der ganzen Suchmaschinenptimierung auch rechtliche Dinge wie Quellangaben oder Fotografen-Nennung pflegen, sofern Sie Ihre Bilder nicht selbst aufgenommen haben.

Google Bildersuche rückwärts – perfekt für SEO und Quellsuche

Passend zum Thema möchten wir noch auf die rückwärtige Bildersuche eingehen, die Google für verschiedenste Verwendungszwecke anbietet. Um die Rückwärtssuche eines Bildes zu starten, muss dieses entweder via URL, Drag&Drop oder per Upload an Google übermittelt werden. Mit der Google Bildersuche wird nun rückwärts nach Quellseite gesucht, auf welchen das gesuchte Bild ebenfalls zu finden ist. Dem Suchenden werden jedoch auch ähnliche Bilder angezeigt, die farblich passen und ein übereinstimmendes Muster vorweisen können. Für SEO kann diese Art der Google Bildersuche relevant sein, um zu analysieren wie die Konkurrenz mit ähnlichen Bilder der gleichen Thematik umgeht, welche Tags genutzt werden und wie der Kontext der Wettbewerbs-Website gestaltet ist.

 

Wir hoffen wir konnten Ihnen mit unserer Exkursion einen spannenden Einblick in die Google Bildersuche geben und Ihnen besonders die Wichtigkeit für SEO näherbringen. Wenn Sie Hilfe benötigen, können wir Ihnen gerne ein Angebot im Rahmen unserer Leistungen für Suchmaschinenoptimierung machen. Sprechen Sie uns einfach an, wir helfen Ihnen gerne!